Stadtportal Bad Arolsen

| zum Textanfang | zu den Hauptkategorien

Hauptkategorien

5. Neues Schloss mit Park und Heilquelle

Neues Schloss:
Das neue Schloss wurde als Witwensitz für Fürstin Christiane durch Baumeister Franz Friedrich Rothweil von 1764 bis 1778 erbaut und mit einer Rokoko-Innenausstattung versehen. Es wurde 1853 nach Plänen von Wilhelm Braß durch Franz Curtze klassizistisch umgestaltet. Bei einem Brand wurde das Schlossinnere 1971 vollständig zerstört. Wiederaufbau mit Erweiterung nach Süden von 1971 bis 1974 zum “Hotel Neues Schloss”. Seit 1992 wird es als Tinntus-Klinik genutzt und 1998 durch einen Neubau erweitert.
Heute: Schön Klinik Große Allee

Baumpark:
Der Baumpark (früher Schlosspark “Boskett”) wurde nach Abschluss des Schlossbaues angelegt und vielseitig bepflanzt, vor allem mit exotischen Nadelbäumen. Nach Süden schloss sich dem Park ein großer terrassenförmiger Gemüse- und Obstgarten an. In einer Reisebeschreibung aus dem Jahr 1785 wird “der Fürstin Garten” als besondere Schönheit beschrieben.

Heilquelle “Schlossbrunnen”:
Die Heilquelle “Schloßbrunnen” – ein Calcium-Magnesium-Sulfat-Hydrogencarbonat-Wasser – wurde 1972/73 in einer Tiefe von ca. 400 Metern im Schlosspark erbohrt. Das Heilwasser wirkt regulierend auf die Magensäfte, regt die Darmfunktion an, beseitigt Störungen der Gallen- und Lebenfunktion und ist bestens geeignet, bei Störungen im Verdauungsapparat das allgemeine Wohlbefinden wieder herzustellen.

Weitere Informationen über die Indikationen und Gegenanzeigen der Heilquelle Schlossbrunnen erhalten Sie hier.

Ausgabe des Heilwassers in der Trinkhalle:

Ostern bis Ende April, Sonntag bis Freitag von 10.30 – 11.15 Uhr
Mai bis Oktober, täglich von 10.30 – 11.15 Uhr und von 16.00 – 16.45 Uhr
zusätzlich ganzjährig im Welcome Hotel Bad Arolsen, Königin-Emma-Str. 10

Tinnitus-Klinik
Baumpark
Trinkhalle
 

6. "Haus Hagemann (Goldenes Hochzeitshaus)"

Von Justizrat Friedrich Hagemann durch Landbaumeister Theodor Escher wahrscheinlich 1799 errichtet, nach 1825 im Besitz von fünf Generationen der Familie von Stockhausen. Zwei Tafeln erinnern an die früher sehr seltenen Goldenen Hochzeiten von Vater und Sohn, Carl und Emil von Stockhausen, 1878 und 1911. Berühmtester Gast des Hauses: Graf Ferdinand von Zeppelin, der 1877 an einer Hochzeit im Schloss teilnahm.

Haus Hagemann

| nach oben | drucken