Stadtportal Bad Arolsen

| zum Textanfang | zu den Hauptkategorien

Hauptkategorien

17. Haus Canstein

Letztes Werk des Baumeisters Julius Ludwig Rothweil in Arolsen für den Major Rabe von Canstein, der auf Betreiben des Fürsten Carl 1733 sein großes Haus mit Wirtschaftsgebäuden und Ländereien in Merngeringhausen verkaufte.

Das Haus als stilreines Beispiel barocker Architektur: Fünf symmetrische Fensterachsen, Mansarddach mit Zwerchhaus, gequaderte Echlisenen, Oval des Oberlichts, Portal mit Fruchtgehängen und Rankenwerk. Auffallend die starke Plastizität der geohrten Fenster.

Um 1740 dürfte das Haus fertiggestellt worden sein, und schon 1743 vermietete es Freiherr Rabe von Canstein aus unbekannten Gründen an den Fürsten zur Unterbringung der Rentkammer und der Justizkanzlei. Die Stadt kaufte das Haus 1818 und richtete hier die Bürgerschule mit Höherer Privatschule ein, ab 1883 “Real-Progymnasium”. Von 1921 bis 1964 Rathaus, dann Bankgebäude (Volksbank / Kasseler Bank).

| nach oben | drucken