Stadtportal Bad Arolsen

| zum Textanfang | zu den Hauptkategorien

Hauptkategorien

Ausstellungen

 

Dietrich Klinge
“Im Dialog mit der Klassik”

Interventionen im Christian Daniel Rauch Museum

Vernissage 26. März 2017
29. März bis 31. Dezember 2017

Die Intervention im Christian Daniel Rauch-Museum gestaltet der Bildhauer Dietrich Klinge. Seine Skulpturen, vor dem Marstall und im Inneren des Museums präsentiert, stehen im Dialog oder Diskurs zu den Skulpturen des Klassizismus. Wie Christian Daniel Rauch arbeitet Klinge mit dem Material Bronze jedoch mit dem künstlerischen Anspruch eines zeitgenössischen Bildhauers, der seine Grundformen aus grob bearbeiteten Holzstämmen entwickelt. Es entstehen gegenständliche Figuren, die mythologische oder religiöse Inhalte aufweisen können. Die Prämisse des Gewinns von Erkenntnissen und der Erweiterung ästhetischer Erfahrungen ist auch der Intervention Dietrich Klinges zu Eigen, der einer der renommiertesten Bildhauer der Gegenwart ist.

Ort:
Christian Daniel Rauch-Museum
Schloßstr. 30
34454 Bad Arolsen

Ansprechpartner:
Christian Daniel Rauch-Museum
05691 / 625734
www.museum-bad-arolsen.de

Öffnungszeiten:

geöffnet Mittwoch bis Samstag 14 bis 17 Uhr, Sonntag 11 bis 17 Uhr und nach Vereinbarung

 

 

Friedrich August von Kaulbach (1850–1920) als Zeichner

Ausstellungen im Schloss

Vernissage 5. Mai 2017
6. Mai bis 9. Juli 2017

Das zeichnerische Werk des Malerfürsten, der aus Arolsen stammenden Malerfamilie, steht im Mittelpunkt der Ausstellung. Friedrich August von Kaulbach, 1850 in München geboren, war ein Sohn und Schüler des Hannoveraner Hofmalers Friedrich Kaulbach. Er besuchte die Kunstschule in Nürnberg, ging dann nach München. Studienaufenthalte führten ihn nach Italien und Paris. 1877 reiste er zusammen mit seinen Münchner Freunden Franz von Lenbach, Hans Makart, Lorenz Gedon und Karl Wilhelm Hecht zur Rubensfeier nach Antwerpen. 1886 ließ er sich in München nieder und wurde als Nachfolger Karl Theodor von Pilotys Akademiedirektor und vom Prinzregenten geadelt. Um sich frei seiner Arbeit widmen zu können, legte er 1891 dieses Amt nieder. Im Jahr 1893 zum zwanzigjährigen Jubiläum der Künstlervereinigung „Allotria“, zu deren Gründungsmitgliedern Friedrich August von Kaubach gehörte, wurden seine Karikaturen zur Münchner Kunstszene, erstmals einer größeren Öffentlichkeit vorgestellt. Am 26. Januar 1920 starb er in seinem Sommeratelier in Ohlstadt bei Murnau.

Stilistisch verband er die Kunst Makarts und der französischen Malerei mit der Schulung an den alten Holländern. Er war ein hoch geschätzter Maler seiner Zeit und porträtierte das wohlhabende Münchner Bürgertum, Vertreter des europäischen Hochadels, der internationalen Finanzwelt sowie der Theater- und Kunstwelt. Er residierte wie Franz von Lehnbach in seiner Münchner Villa als „Malerfürst“.

In der monographisch ausgerichteten Ausstellung werden Zeichnungen Friedrich August von Kaulbachs unter verschiedenen Themen wie Porträtstudien, Landschaft, Tierstudien, Handstudien, Porträtskizzen aus der Familie sowie Karikaturen vorgestellt. Die Zeichnungen werden aus dem Nachlass des Künstlers ausgewählt und sind zum größten Teil der Öffentlichkeit bisher verborgen geblieben.

Ort:
Residenzschloss Arolsen
Schloßstr. 27
34454 Bad Arolsen

Ansprechpartner:
Christian Daniel Rauch-Museum
05691 / 625734
www.museum-bad-arolsen.de

Öffnungszeiten:

geöffnet Mittwoch  bis Samstag 14.30 bis 17 Uhr, Sonntag 11 bis 17 Uhr, Sonntagsführungen um 11.15 Uhr
 

Bild/Grafik
 

24.5. – 10.6.

Ausstellung Film der Antworten von Peggy und Thomas Henke in der Schlosskapelle Bad Arolsen

 

24. Mai, 19 Uhr

Eröffnung der Ausstellung mit anschließendem Konzert von Claudius Tanski

Steinerner Saal, Schloss Bad Arolsen

Grußworte: Pfarrer Peter Heuel, Kath. Kirchengemeinde Bad Arolsen,

Jürgen van der Horst, Bürgermeister der Stadt Arolsen

Einführung in die filmische Installation Film der Antworten: Dr. Birgit Kümmel, Museum Bad Arolsen

 

Im Anschluss an die Eröffnungsfeier, ca. 19:30 Uhr

Konzert Claudius Tanski

Claudius Tanski (Klavier) spielt: Sonate h-moll von Franz Liszt (1811 – 1886)

danach: Künstlergespräch mit Claudius Tanski und Thomas Henke

Die Ausstellung wird präsentiert von der Katholischen Kirchengemeinde Bad Arolsen in Kooperation mit dem Museum der Stadt Bad Arolsen, Evangelische Kirchengemeinde Bad Arolsen und der Stiftung des Fürstlichen Hauses Waldeck und Pyrmont

Das Ausstellungsprojekt wird gefördert aus dem Fond „Neue Projekte zur Umsetzung des Zukunftsbildes“ im Erzbistum Paderborn.

Die Installation in der Schlosskapelle ist täglich geöffnet von 17 – 21 Uhr, am 10.6 von 11 – 19 Uhr.

 

Film der Antworten

Eine filmische Installation von Peggy und Thomas Henke (2004 – 2012)

242 Min., Endlosschleife

 Der Film basiert auf persönlichen Gesprächen, die Thomas Henke zwischen 2004 und 2009 mit zwölf Schwestern der Benediktinerinnen-Abtei Mariendonk am Niederrhein geführt hat. Das vierstündige filmische Dokument betrachtet das Lebenskonzept der Ordensschwestern. Diese begreifen sich selbst und ihr Leben als Antwort in einem permanenten Dialog mit Gott. Film der Antworten reflektiert die komplexe Wahrnehmung seelischer Prozesse, innerer Anfragen und Ausrichtungen. Er ist eine Reverenz an die Sehnsucht nach Antworten auf die existentiellen Fragen nach Sinn, Schuld und Gerechtigkeit, der Möglichkeiten von Erkenntnis, Gemeinschaft und Unendlichkeit. Die Antworten der Schwestern beruhen jedoch nicht auf mystifizierten Ansichten oder dogmatischen Grundhaltungen, sondern auf der Unmittelbarkeit der persönlichen Begegnung.

www.filmderantworten.de

 

Prof. Claudius Tanski (geboren 1959 in Essen) studierte Klavier bei Alfred Brendel in London. Er konzertiert weltweit bei den wichtigsten Festivals. Claudius Tanski ist Professor für Klavier an der Universität "Mozarteum" in Salzburg. 1997 wurde er mit dem "Echo-Klassik" ausgezeichnet. Seit 2011 lebt Claudius Tanski als ständiger Gast in der Erzabtei St. Peter in Salzburg.

 

Atelier Caleidos - Ausstellung des Künstlers Dieter Blum

Atelier Caleidos – Ausstellung des Künstlers Dieter Blum

Täglich können das Atelier und die Werkstatt mit den kreativen Kunstwerken des Bad Arolser Künstlers Dieter Blum in der Mannelstraße besichtigt werden. Nähere Informationen über den Künstler Dieter Blum und seine Ausstellung erhalten Sie hier.

 
 

Creativ Atelier in Bad Arolsen

Creativ Atelier
“Alte Fürstliche Schmiede am Welcome Hotel Bad Arolsen”

Ausstellungen und Kreativkurse in angenehmer Atmosphäre.

In der Dauerausstellung werden besondere Keramikobjekte, großformatige Acrylarbeiten, Aquarellbilder und besondere Holzskulpturen, die mit Keramikobjekten zu einem neuen Objekt verbunden wurden, gezeigt.
Natürlich kann man die Exponate auch erwerben; als besonderes Präsent für sich selbst oder seine Lieben.

Kreativkurse zum Mitmachen finden nach Abstimmung statt. Bitte setzen Sie sich mit Herrn Saure in Verbindung.

Ort:

Creativ Atelier “Alte Fürstliche Schmiede am Welcome Hotel Bad Arolsen”
Im Hofgarten (gegenüber vom Welcome Hotel Bad Arolsen)
34454 Bad Arolsen

Ansprechpartner:

Wolfgang Saure
Mobil: 0151/70 52 72 81
Mail: wsaure@unitybox.de
Zur Homepage: www.wolfgangs-kreativ-seite.de

Öffnungszeiten:

Samstags, sonntags und feiertags 14.00 – 18.00 Uhr
Zusätzliche Termine erfahren Sie an der Hotelrezeption des Welcome Hotels Bad Arolsen, Königin-Emma-Str. 10, Tel. (05691) 80 80

 

| nach oben | drucken